Karliczek: BAföG-Reform ist Investition in die Zukunft

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am heutigen Freitag die BAföG-Reform endgültig verabschiedet. Sie wird am 1. August wirksam. Dazu erklärt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek:

"In Zeiten des digitalen Wandels und eines immer härter werdenden internationalen Wettbewerbs investieren wir in die Zukunft unserer Jugend. Die  heute im Bundesrat endgültig verabschiedete BAföG-Reform ist dafür ein klarer Beleg. Sie wird mehr jungen Menschen eine Chance auf gute Bildung geben. Dies dient auch dem sozialen Zusammenhalt im Lande.

Diese Reform ist gerade in Zeiten knapper Kassen ein klares Signal dafür, dass wir die richtigen Prioritäten setzen. Durch dieses Gesetz werden wir allein in dieser Wahlperiode 1,3 Milliarden Euro mehr für das BAföG ausgeben.

Die  BAföG-Bedarfssätze steigen. Der Förderungshöchstbetrag erhöht sich auf bis zu 861 Euro im Jahr 2020. Der darin enthaltene Wohnkostenzuschlag steigt um 30 Prozent. Durch die Verbesserung der Einkommensgrenzen werden mehr Familien von der Neuregelung profitieren und so gerade die Mitte der Gesellschaft entlastet. Dies sind drei gute Nachrichten für Studierende und auch ihre Familien.

Das BAföG garantiert seit fast 50 Jahren, dass jeder und jede die Ausbildung machen kann, die den eigenen Stärken und Interessen entspricht. Millionen Jugendliche und junge Erwachsene haben bereits vom BAföG profitiert. Mit unserer BAföG-Reform halten wir das  Versprechen, das wir im Koalitionsvertrag gegeben haben. Wir investieren in die Zukunft."