Internationale Wissenschaftskooperation erneut im Fokus der G7

Beim virtuellen G7-Wissenschaftsministertreffen am 13. Juli 2021 standen Chancengerechtigkeit in der Forschung, Open Science und Forschungssicherheit im Fokus. 

Thomas Rachel während des virtuellen G7-Ministertreffens
Thomas Rachel während des virtuellen G7-Ministertreffens © BMBF | Hans-Joachim Rickel

Das Vereinigte Königreich hat seine G7-Präsidentschaft 2021 unter das Motto „Build Back Better“ gestellt. Weltweit bekämpfen Staaten die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und versuchen, Schritt für Schritt zurück zur Normalität zu finden. Für die britische Präsidentschaft bedeutet das nicht die Rückkehr zum Gewohnten, sondern den Aufbau einer neuen, besseren Normalität.

Staats- und Regierungschefs verabschieden Forschungspakt

Beim G7-Gipfel in Carbis Bay haben die Staats- und Regierungschefs nun unter anderem über die Stärkung der internationalen Forschungszusammenarbeit gesprochen und einen Forschungspakt verabschiedet.

Die Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister haben am 13. Juli 2021 neben Inhalten des Forschungspakts (Forschungssicherheit und -integrität sowie Open Science) auch das Thema Chancengerechtigkeit in der Forschung diskutiert.  

Staatssekretär Thomas Rachel betont Bedeutung der Wissenschaftsfreiheit

Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel begrüßte die Arbeit der G7 in den Bereichen Forschungssicherheit und -integrität und betonte die Bedeutung der Wissenschaftsfreiheit, die zentral sei und geschützt werden müsse. Die G7-Staaten sind sich einig, dass die Rolle von Open Science während der Pandemie noch weiter gewachsen sei.

Die Wissenschaftsministerinnen und -minister haben sehr deutlich die Bedeutung von chancengerechten Forschungssystemen unterstrichen. In allen G7-Staaten gibt es zahlreiche Maßnahmen, um benachteiligte Gruppen zu fördern und die Forschungssysteme inklusiver zu gestalten. Ein Aspekt ist dabei die Gendergerechtigkeit.

Gendergerechtigkeit im Fokus

Für Deutschland nannte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel als konkrete Maßnahme für mehr Gendergerechtigkeit das Professorinnenprogramm. Das Programm wirkt auf zwei Ebenen: Es erhöht die Anzahl der Professorinnen und stärkt zudem durch spezifische Maßnahmen die Gleichstellungsstrukturen an deutschen Hochschulen.

Hintergrund

Die Gruppe der Sieben (G7), zurückzuführen auf eine deutsch-französische Initiative im Jahr 1975, ist ein informelles Gremium, versteht sich als Wertegemeinschaft und besteht aus sieben führenden Industrienationen (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, USA) sowie der EU. Ziel sind der Austausch und gemeinsame Maßnahmen der Staats- und Regierungschefs sowie der Fachministerinnen und -minister zu aktuellen Themen von globaler Relevanz bspw. im Wissenschaftsbereich.